Motivation Training – Kniebeugen 20 x 130 kg

Bild Vorschau - Markus Boehmer - Motivation Training - Kniebeuge
Bild Beitrag - Markus Boehmer - Motivation Training - Kniebeuge
Bild Beitrag – Markus Boehmer – Motivation Training – Kniebeuge

One Way No Limit –
Kniebeuge 20 Reps
mit 130 kg

 

Motivation ist der Schlüssel zum Erfolg!

Bild Beitrag - Markus Boehmer - Motivation Training - Kniebeuge Position oben
Kniebeuge Position oben

Die Kniebeuge ist meiner Meinung nach eine sehr gute Übung. Je nach dem wie die Übung ausgeführt wird, sind unterschiedliche Effekte hierdurch gezielt generierbar.

Keine Übung baut so viel Muskeln und Kraft gleichzeitig auf. Ein Effekt den man gerade am Anfang der sportlichen Laufbahn, oder aber auch beim Wiedereinstieg, super gut nutzen kann.

Allerdings trennt die Kniebeuge auch die Disco- und Freibad-Pumper von wahren Athleten. Wer richtig beugt, der kennt dabei das Gefühl das Herz im Hals zu spüren. Manches Mal kann man sich am Tag danach nur noch unter Schmerzen auf die Kloschüssel setzen.

Full Range Of Motion – das versteht sich natürlich von selbst, denn Einschränkungen sind in der Regel keine wirklichen Verbesserungen. Wichtig ist in diesem Zusammenhang natürlich das passende Gewicht zu verwenden. Ist das Gewicht zu schwer, so wird ganz automatisch die Ausführung abgefälscht und Wirkungen werden reduziert und Nebenwirkungen maximiert!

Bild Beitrag - Markus Boehmer - Motivation Training - Kniebeuge Position unten
Kniebeuge Position unten

Selbstverständlich ist dies nicht so einfach, denn bei den meisten sind die Beinmuskeln stark verkürzt, inkl. den Achillessehnen. Diese schlechte Beweglichkeit birgt extrem Gefahren bei der Ausführung der Kniebeuge in sich.
Sehr schnell wird der Rücken im unteren Bereich rund – das Becken kippt sozusagen weg – und schon kommt es zu ungünstigen Belastungen auf die Bandscheiben. Ebenso knicken hierdurch bedingt die Fersen nach innen und die ganze Kraftachse verschiebt sich.

Keine schöne Sache, denn das führt sehr schnell zu Problemen in den Knien, Hüfte, Rücken und kann sogar Migräne verursachen. Ja Sie lesen richtig – Migräne durch falsch ausgeführte Kniebeugen, denn dies ist nichts anderes als eine massive Fehlbelastung der Wirbelsäule. Das Verschieben von Bandscheiben im Halswirbelbereich ist dann der auslösende Faktor für Nervstörungen oder schlussendlich sogar handfesten -schäden.

Kniebeugen sind schwierig in deren Ausführung – keine Frage – doch wer sie beherrscht, der hat damit absolut gute Ergebnisse und kann mit einem kurzen Training extrem viel physiologisch konformen Fortschritt generieren.
Persönlich ist die Kniebeuge meine absolute Lieblingsübung – Okay – nicht mehr so schwer wie früher, aber dafür mit ordentlich Wiederholungen. Sie mach mir immer noch Mega Spaß, obwohl ich sie schon seit fast 30 Jahren mache.

[Rich_Web_Video id=“9″]

Aber auch ich kann ein Lied vom Leid mit dieser so einzigartigen Übung pfeifen. In meinem Fall sind das immer wieder einmal auftretende Gelenkschmerzen. Natürlich nicht vom vernünftigen Training, sondern ONE WAY NO LIMIT!
Klar ein Teil von mir brennt auf den Kampf beim Beugen. Früher mit schweren Gewichten und vielen Wiederholungen, heute nur noch mit vielen Wiederholungen.
Aber ja, Gelenkprobleme kenne ich definitiv. Aus diesem Grund mache ich inzwischen immer öfter mal eine aktive Erholungsphase – freiwillig eher selten – zur Regenerierung. Wenn Sie es näher interessiert was ich hier so mache, dann einfach mal kurz das folgende Video anschauen.

[Rich_Web_Video id=“10″]

 

So nun aber unter die Stange und dann

One Way No Limit

 

In diesem Sinne wünsche ich Euch

Viel Spaß beim Training

Euer Markus